Lebenslauf

Manche Leute altern, andere reifen. - Sean Connery


Gaudi Egger 1990
Ich im Jahre 1990

Ich kam im Jahre 1989 als Jüngster von drei Buben auf die Welt und durfte auf einem Bauernhof außerhalb von Seewis Dorf GR in einer sehr bodenständigen Familie aufwachsen. Nach dem Kindergarten und der Primarschule in Seewis Dorf besuchte ich die Evangelische Mittelschule in Schiers, welche ich jedoch nach vier Jahren abbrach und stattdessen die Lehre zum Kältemonteur machte.

 

Nach meinem Lehrabschluss, während ich in der Rekrutenschule war, verlor mein geliebter Vater leider seinen jahrelangen Kampf gegen den Krebs. Zwei Jahre später machte ich einen Sprachaufenthalt in San Diego, Kalifornien, USA und da packte mich das Reisefieber . Passenderweise fand und erhielt ich bald darauf eine Arbeitsstelle in Zürich bei einer weltweit tätigen Kältefirma.

 

So war ich während den nächsten gut drei Jahren immer wieder weltweit auf Montage unterwegs. Trotz starker Verbindung zur Heimat war mein Fernweh noch nicht gestillt und ich zog für knapp drei Jahre in die USA um und arbeitete von dort aus für dieselbe Firma.

 

Meine starke Bindung zur Heimat und der Drang nach einer Veränderung bezwang dann schlussendlich mein Fernweh, darum kehrte ich wieder in die Heimat zurück und begann eine Ausbildung zum Berater.


prägendste Zeiten

Ätti mit Hund Chico
Ätti mit Hund "Chico", 2005

Krankheit und Tod vom Vater:

Die mit Abstand prägendste Zeit war die jahrelange Krankheit und das Ableben meines Vaters. Meine Eltern haben Außergewöhnliches geleistet und uns auf eine erstaunliche und unermüdliche Weise gezeigt, wie man sich vom Leben NICHT so schnell runterkriegen lässt. Der Krebs mag den Körper meines Vaters besiegt haben, aber diese Zeit hat uns auch gezeigt, dass jemandes Einstellung und dessen Geist unbesiegbar sind.

 

Mein Vater ist die größte Inspiration in meinem Leben. Viele seiner Lektionen habe ich erst Jahre später wirklich begriffen und es werden bestimmt noch weitere Erkenntnisse durch seine unzähligen Lektionen folgen. Alles, was er uns während seines Lebens bis hin zu seinem letzten Atemzug vorgelebt und auf unseren Lebensweg mitgegeben hat, ist geprägt von größter Weisheit, Liebe und Vertrauen ins Leben.

 

Darum beruht jetzt alles, was ich in jedem Augenblick durch meine Arbeit mache und bezwecke, auf größtem Respekt vor ihm und auf ewige Liebe und Dankbarkeit an ihn! Danke für alles, Ätti!

Willi's Tower Chicago
Auf dem Willi's Tower in Chicago, 2017

Leben und arbeiten in Detroit, Michigan, USA:

Für offene und neugierige Menschen ist Reisen meiner Meinung nach das beste Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung, also zur Erweiterung des eigenen Horizontes wie auch zur Sammlung von Lebenserfahrung. Geschäftlich in ein fremdes Land zu reisen und mit den Leuten vor Ort zusammen zu arbeiten ist ja bereits ein großer Unterschied zu einem Ferienaufenthalt. Aber in einem fremden Land zu leben und ein Teil der Gesellschaft zu sein, bringt unglaublich viele, zusätzliche Einblicke in deren Kultur und Lebensweise.

 

Das war es auch, was mir in den USA die Augen geöffnet hat. Vor allem wenn man an Psychologie interessiert ist, gibt einem dieses Land eine Unmenge an Potenzial, dieses Interesse zu verfolgen und Erfahrungen zu sammeln. Nach zwei Jahren in den USA bekam ich vermehrt das Gefühl, dass das Leben bestimmt NOCH mehr zu bieten haben könnte.

 

Ich begann vermehrt Bücher zu lesen und nahm wöchentlich an Webinars (Facebook-Live-Lektionen) zu Themen wie Potenzialerkennung und Persönlichkeitsentwicklung teil. Das war der Anfang von meinem neuen Weg und ich bin unendlich dankbar für all diese Erfahrungen.